Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Malaysia

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638105

    Öffnungszeiten:

    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Ein Tag aus dem Leben eines Malaien

    Taxifahrer in Malaysia

    Freuen Sie sich auf echte Einblicke in das Land und
    in die besondere Lebensart seiner Bewohner

    Mit erlebe-malaysia reisen Sie auf eine Art, die auch uns selber am besten gefällt. Sie bekommen echte Einblicke in das Land und die besondere Lebensart seiner Bewohner. Und wer sollte Ihnen mehr über ein Land erzählen können, als ein Einheimischer selbst? Als Gast des Landes möchten wir Ihnen nahe bringen, was es ist, das für einen Malaien sein Heimatland ausmacht.

    An der Ostküste von Malaysia begegneten wir dem 38-jährigen Taxichauffeur Faizal. Er wohnt in einem Kampung etwas außerhalb der Stadt Kuala Terengganu. Bei ihm Zuhause treffen wir auf ein gemütliches Zusammenleben. Gemeinsam mit seiner Frau, seinen beiden Söhnen und seinen Eltern teilt er sich ein Haus. Er fährt jeden Tag mit seinem Taxi zum Flughafen in die Stadt. Meist unterhält er sich mit seinen Kunden und fragt, ob sie auch eine Familie haben. Denn für ihn selber ist die Familie eine der größten Reichtümer im Leben. Wenn er spät abends heimkommt, hat seine Mutter noch eine Mahlzeit aus Reis und Sambal Daging für ihn zubereitet. Die Schuhe der Familienmitglieder stehen ordentlich vor der Tür, denn im Haus werden sie nicht getragen. Am kommenden Morgen bereitet Faizal sich zusammen mit seiner Familie auf Eid-Al-Adha (islamisches Opferfest) vor. Es ist wie viele der multikulturellen Feste ein wichtiger nationaler Feiertag in Malaysia.

    Handschlag oder Verbeugung

    Köstlich essen in Malaysia - auch mal mit der Hand

    Essen spielt eine wichtige Rolle im Alltag der Malaien

    Es ist nicht schwierig, in Malaysia mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt zu kommen, gleich ob es Malaien, Inder oder Chinesen sind. In Malaysia begrüßt man sich mit einem Handschlag und führt die Hand anschließend zum Herzen. Der Malaie schließt Sie so wortwörtlich in sein Herz. Wenn man jemanden begrüßt, der älter ist, wird seine Hand mit beiden Händen berührt und als Zeichen des Respekts geküsst. Eigentlich ist ganz Malaysia eine große Familie. Gleichaltrige nennen einander Abang (Bruder) oder Kakak (Schwester), auch wenn sie nicht miteinander verwandt sind.

    Essen spielt eine wichtige Rolle im Alltag der Malaien. Faizal isst nach dem Spätdienst noch eine Mahlzeit mit seiner Mutter, aber eigentlich hat er dann bereits von morgens früh bis abends spät gegessen. Wenn Sie nach Malaysia reisen, werden Sie sich in den Straßenimbissen schnell zwischen Einheimischen wieder finden. Die Gerichte sind authentisch und bezahlbar. Unser Tipp: Nasi Lemak mit einer Tasse Tarik Tee (süßer Milchtee). Mit unserem Baustein Weihrauchtempel von Penang gehen Sie auf der Insel Penang auf kulinarische Entdeckungsreise. Unter den Einheimischen ist der Ort als der makan (Essgelegenheit) von Malaysia bekannt.

    Faizal ist Malaie, auch Bumiputra genannt, und Moslem, wie ungefähr 60 Prozent der Bevölkerung. Circa 25 Prozent sind Chinesen mit buddhistischem oder christlichem Glauben. Ein Beispiel ist der Iban-Stamm auf Borneo, den Sie während unseres Bausteines Zuhause bei den Kopfjägern kennen lernen können. Der übrige Teil der Bevölkerung ist indianischen Ursprunges, mit Hinduismus als primärer Religion. Auf Borneo leben aber auch noch andere Stämme, die Naturgötter verehren. All die unterschiedlichen Religionen laufen wie ein roter Faden durch den Jahreskalender von Malaysia. Durchschnittlich haben die Malaien nur 12 Urlaubstage im Jahr, aber auch an den nationalen Feiertagen sämtlicher Religionen frei. Faizal begleitet seinen chinesischen Nachbarn am Neujahrstag zum Drachentanz und er lädt ihn wiederum zum üppigen Essen am Zuckerfest ein.

    Faizal und sein Nachbar Jo wohnen in einem Kampung. Faizils Haus ist aus Holz und in traditionell malaiischem Stil auf Pfählen errichtet. Jos Haus ist aus Stein und mit hölzernem Dachstuhl und Veranda gebaut. Die beiden Nachbarn haben sich bewusst gegen die Stadt entschieden. Die meisten Städter wohnen in einem Kondominium, ein Appartementkomplex, in dem man einige Einrichtungen, wie z.B. ein Schwimmbad, miteinander teilt. Am Rande der Stadt findet man auch Viertel mit Reihenhäusern, in denen es ruhiger zugeht als in den hektischen Zentren. Aber wie auch immer der Malaie wohnt, die Schuhe bleiben vor der Tür.

    Ihr persönlicher Beitrag?

    Besuch einer malaiischen Familie

    Verbringen Sie doch mal eine Nacht zu Hause bei einer malaiischen Familie

    Wenn Sie ein fernes Ziel bereisen, landen Sie schnell inmitten einer völlig anderen Kultur. In den Straßen sind die Gerüche anders, sie nehmen andere Farben wahr und blicken in andere Gesichter. Oft muss man sich erst an die beste Möglichkeit herantasten, wie man der einheimischen Bevölkerung begegnet. Überall gelten andere Umgangsformen. In Situationen, in denen Sie in Deutschland sehr direkt mit Ihrem Gesprächspartner umgehen würden, sieht man einen Malaien selten öffentliche Kritik üben oder seine Geduld verlieren.

    Auch Essgewohnheiten sind in jedem Land unterschiedlich. In Malaysia isst man gerne in kleinen Restaurants oder Imbissen. Das Essen ist meist sehr gut und man mischt sich unkompliziert unter die lokale Bevölkerung. Sie unterstützen gleichzeitig die lokalen Unternehmer. Für den Obstkauf empfehlen wir deswegen den Markt oder kleine Läden anstatt den 7/11 Supermarkt.

    Zeit zu feiern

    das Chinesische Neujahrsfest wird auch in Malaysia gefeiert

    Einheimische in Feierlaune

    Faizil freut sich jedes Jahr mit seiner Familie auf das Zucker- und Opferfest. Während des wichtigsten Festes, Hari Raya Aid il-Fitri (Zuckerfest), sind die Städte wie leergefegt. Alle Malaien zieht es zurück in ihr Geburtsdorf, um mit ihren Familien das Ende des Ramadan zu feiern („balik kampung“ genannt). Bei jedem ist die Tür geöffnet und man besucht sich gegenseitig, um miteinander zu essen und zu trinken. Auf den Tischen stehen Schalen mit Süßigkeiten und gerollten Reishäppchen. Jeder ist in seine besten Kleider gehüllt. Männer tragen einen Baju Malayu und die Frauen einen farbenfrohen Baju Kurong. Das Datum des Festes ist, in Abhängigkeit zum Mond, jedes Jahr anders. Sind Sie während Hari Raya in Malaysia? Dann üben Sie keine falsche Zurückhaltung, wenn Sie ein Einheimischer zur Feier einlädt.

    Im Januar oder Februar feiern die Chinesen in Malaysia ihr Neujahrsfest, das mit bunten Farben und viel Lärm begangen wird. Die Straßenparaden bestehen aus Feuerwerk, Trommeln und Löwentänzen. Kinder werden mit ampau glücklich gemacht, ein Umschlag in dem sich Geld befindet. Für die indische Bevölkerung in Malaysia ist Deepavali ein wichtiges Fest im Jahreskreis. Es wird auch das „Fest des Lichtes“ genannt, weil in seiner spirituellen Bedeutung die Suche nach dem inneren Licht im Mittelpunkt steht. Das Fest wird mit Feuerwerk, Kerzen, Blumenschmuck, dem Verteilen von Süßigkeiten und natürlich der Anbetung der Hindugötter gefeiert. Auch bei den chinesischen und hinduistischen Feierlichkeiten ist die Familie und das Gemeinschaftsgefühl das Wichtigste. Die Malaien, gleich welcher Abstammung sie sind, teilen gerne ihre Festfreude mit Ihnen.